Klinische und Gesundheitspsychologie

Was ist Klinische und Gesundheitspsychologie und wozu nützt es?

In der Klinischen und Gesundheitspsychologie geht es maßgeblich darum, Probleme und Störungen im Verhalten und Erleben des Menschen zu erkennen. Diese Probleme und Störungen individuell zu erarbeiten und zu behandeln liegt im Hauptaufgabenbereich Klinischer und GesundheitspsychologInnen. Klinische und GesundheitspsychologInnen sind dazu verpflichtet, sich ständig weiter- und fortzubilden, weshalb in der Behandlung von Problemen, z.B. in den Bereichen Gedächtnis, Gefühle, Ängste oder Belastungen, modernste Methoden zum Einsatz kommen. Zudem erweist sich die klinisch-psychologische Behandlung als sehr effizient und umfasst bei leichten Erkrankungen gerade einmal zwischen 10-30 Einheiten. Belastungen könnten z.B. aufgrund von körperlichen Beschwerden, schwer zu bewältigenden Lebensereignissen oder Krisen entstehen. Im Einzelsetting oder im Gruppen- bzw. Paarsetting können solche Belastungen dann erörtert und maßgeschneidert behandelt werden.

Auf der Informationsseite des Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz  finden Sie eine Informationsbroschüre zum Thema Klinische Psychologie. Die Informationsbroschüre klärt sehr detailliert über die Methoden und die Nützlichkeit der Klinischen Psychologie auf. Ebenso auf der Seite des Berufsverbands Österreichischer Psychologen findet sich eine Informationsbroschüre.

Infobroschüren: